Friedhelm Peters: „Der ‚Haasenburg Bericht‘ und mögliche Folgen“

Freundlicherweise hat uns Prof. Dr. Friedhelm Peters den folgenden Artikel, der in der aktuellen Ausgabe (1/2014, S. 53-55) des Forum Erziehungshilfen (ForE) erschienen ist, zur Veröffentlichung auf dieser Seite zur Verfügung gestellt:

„Der ‚Haasenburg Bericht‘ und mögliche Folgen“

Am 30.10. 2013 übergab die unabhängige Kommission (s.u.) der zuständigen brandenburgischen Ministerin, Dr. Martina Münch (SPD), den Untersuchungsbericht zur Haasenburg, der am 6.11. d.J. der Presse und Öffentlichkeit vorgestellt worden ist. Der umfängliche Bericht umfasst (ohne die nicht veröffentlichen Anhänge) 124 Seiten und enthält eine Fülle von z.T. erhellenden aber auch dramatischen Einblicken in das Innenleben einer „strikt verhaltens- und lerntheoretisch“ ausgerichteten Einrichtung mit fakultativer Geschlossenheit. Da das Konzept der Haasenburg sich „von anderen uns bekannten Konzeptionen ‚geschlossener Unterbringung‘ bzw. freiheitsentziehender Maßnahmen im Angebotskern, in Verfahrensweisen und auch in den fachtheoretischen Grundlagen nur gering und partiell“ unterscheidet (Kommissionsbericht, S.121), sollten vor allem BefürworterInnen von ‚GU‘ und freiheitsentziehender Maßnahmen oder ähnlich ’strikt‘ strukturierter Settings diesen Bericht (http://www.mbjs.brandenburg/sixcms/detail.phb/ bb1.c.345563.de) aufmerksam lesen. […]

Der komplette Artikel ist hier als PDF abzurufen: Peters -_Haasenburg_Bericht (ForE)

Dieser Beitrag wurde unter Texte / Aufsätze abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.