Statement von Wilma Simon zur geschlossenen Unterbringung

„Heimkarriere. Die Würde des Kindes ist unantastbar? – Eine sozialkritische Veranstaltung in der Markthalle am Hauptbahnhof“, lautete der Titel der ersten Markthallen-Veranstaltung im März 1980.
Endstation der Heimkarrieren von Kindern und Jugendlichen in Öffentlicher Erziehung war die „gesicherte Unterbringung“, der Einschluss. Diesen abzuschaffen war die einmütig formulierte Forderung eines Großteils des Personals sowie ihrer Zöglinge. Es wurde u.a. verlangt, dass altersspezifische Heime und damit Versetzungen verboten und Alternativen zur Heimerziehung wie Jugendwohnungen und Jugendwohngemeinschaften entwickelt und angeboten werden sollten.
Unter dem Motto „Menschen statt Mauern“ wurden die Forderungen umgesetzt. Anders als heute unterstützt von einem gesellschaftspolitisch reformorientierten Klima und einer Vielzahl engagierter SozialarbeiterInnen und ErzieherInnen, die unter den repressiven Strukturen der Heimerziehung litten und Veränderungen forderten.

Menschen statt Mauer, dieses Motto hat bis heute unverändert Gültigkeit!“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.